Fanzines / Articles

Raising Hell

 

Year: 1987

Country: U.K.

Interview

Raising Hell

Welcome to Cruise Country

Photozine

Year: 1987

Country: USA / Germany

Photo of Wouter performing at a gig in the Goudvishal Arnhem

Helge Schreiber took the picture

Pin

 

Fanzine

Year:

Country: Holland

De Nar

 

Fanzine

Year: 2016

Country: Belgium

Ter ere van de verjaardag van Werner Excelmans en diens HC festival in Rillaar waar Neuroot ook speelde.

Artikel met songteksten en bio.

Maximum Rocknroll 

Year: 2014

Photoblog featuring Neuroot Pix from 80s gig in (west) Berlin

Check out the 'Photos' section for more pix of this gig

January 6th, 2014 by Matt Average First Monday Photo Blog of 2014! Launching into the new year, and looking back at the same time, with Flo from Heartfirst Records offering up some blasts of primo hardcore from nearly 30 years ago. All classic bands here: Lärm, Ignition, Heresy, Neuroot, and Raw Power. If you want to get in touch with Flo, check out the site, and maybe order some records, as there have been some great releases coming from Heartfirst lately. 

De Gelderlander

Artcore

 

Year:2013

Country: Germany

Article by Helge Schreiber on Holland HC with a prominent placing of Neuroot, his all time favourite Dutch band.

Indigo Blue and Red impact

Year: 2015

Country: Holland

Book by Peter Janssen, a.k.a. Der Peter, Bassplayer of Pandemonium, collegue Dutch HC Punk band at the time.

Description of a Neuroot gig that culminated in the shutting down of the gig by the police.

Indigo Blue and Red Impact
 
"Police provocation!"* He yelled it at the top of his lungs into the mike. It was the name of their song. And just when they kicked in, he rushed off stage towards the two cops standing in the doorway that nobody had noticed, as everyone was fixed on the band. All hell broke loose. He didn’t even think. He just followed his gut feeling and threw them out at once. Everybody rushed after them outside. 
   The youth center* had been occupied for some days as to make a statement to the council, and they had put up a benefit with some bands, including mine.* Of course we agreed to play. We even brought the PA with us. Well, they were the first band on the list and it seemed that everything was over quickly now. It was a perfect set up. Around the corner a couple of police trucks were waiting, fully packed in riot gear and they even had brought some dogs. I wondered how the selection of the two cops that showed up inside had come about. Did they volunteer? They must have known that this kind of reaction, as they had hoped, was coming their way.
   So all of a sudden the parking lot in front was swarmed with cops, dogs, people fighting them off, and there was only one way out, blocked by their trucks. A friend of mine got bitten in the arm. I pulled another one away who was about to get it. I just looked at all this going on, but really did not understand the uncontrolled rage that would only be smothered in defeat against this well prepared majority. There’s only so little you can do in a t-shirt with bare hands, fighting trained dogs and the riot squad. I always had hated wasted energy. Things should be more effective and properly put to get it really going. Adjusting to circumstances, insight, more discipline. The lack of it is what bled to death a lot of movements. Hit and run is what I always preferred. After all, you’re fighting the state’s monopoly on violence. And furthermore, this was a scene that had its problems with alcohol and drugs that always do more damage than people will acknowledge. But we got caught off guard here. Nobody had expected it, yet.
   After they had control of the situation and had arrested a few, they let go of the rest. Some had gotten away climbing over the fence in the back. The place was cleaned out now. End of occupation. But in the middle of the night, standing out in the street with all the gear still inside and the van in the parking lot, there was nowhere to go as it had been rented for only one day. We had to get it back. Cops didn’t want to hear about it first. No go. So Mat went back and forth to talk to the officer in charge, while we went from nearby bars to phone booths and finally back to the center. Most of the crowd had dispersed and taken off into the night.
   Negotiating away after several hours, we got the go-ahead to get in once again and take our stuff. Everything was calm. We hauled everything into the van, and took off to the hospital for the dog bite that still had to be treated. He got lucky for not being arrested. We parked in front of the hospital. Some went in to get coffee. I stayed in the van, taking some rest and talking to the driver, analyzing what had happened. Most guys were years older than me, so I always listened carefully to what they had to say. They’d been through these situations several times and even worse and more dangerous ones, so it was always good to learn for when winding up in a similar one to come.
   So there was no money, a bummer evening and an early morning get back. The equipment had to be delivered first before taking off towards home. Everybody disliked that. But the view of almost and always empty streets made up for it a lot. I liked that. These were nights, especially in the weekends, when I would come home around the back, my dad drinking his coffee and eating a sandwich in the kitchen, sometimes getting ready for work. We just had a few words and up the stairs I went to sleep it off until way in the afternoon, not telling my mom later about what had happened of course. "Just a regular night with the band mom, that’s all."
 
Police provocation / Neuroot
Youth Center / Doornroosje, Nijmegen
Mine / Pandemonium

copyright 2007 derpeter

Von Bongers: "The Bloom is een band van vrij jonge gasten uit Utrecht die ons heel enthousiast benaderden. We hebben ze natuurlijk beluisterd en het bleek een heel vette driemansformatie te zijn die gaat van (Maarten maakt heftige drumbewegingen) ‘tsjt, tsjt, tsjt!’. We hebben hen vooral geselecteerd op de enorme energie. Landmine Heart, waar Wim Koens in speelt met nog een paar doorgewinterde mannen, heeft nog nooit iets opgenomen. Neuroot is een band die rond 1981 is ontstaan en Speedtwin(s) is zelfs al een tandje ouder. Punkers van het eerste uur dus en we vinden het te gek om ze erbij te hebben!"

Neuroot

Marcel, kun je kort iets vertellen over de carrière van Neuroot?
Marcel: "Ook al woonde de helft van de band in Nijmegen, Neuroot is absoluut een Arnhemse band. Ons hoogtepunt lag in de periode 1982-1988. In de beginperiode, in 1984, hebben we een meubelloods in de Vijfzinnenstraat gekraakt. Dit was de eerste Goudvishal, vernoemd naar de legendarische (gesloopte) Stokvishal. In Arnhem was dat dé plek waar je vooral tijdens de kraaktijd echt vette dingen zag. Later hebben we de 'nieuwe' Goudvishal gekraakt, dat was een voormalige bromfiets- en rijwielzaak. Nadat de gemeente dit pand had aangekocht, konden we dit huren. Uiteindelijk is het omgebouwd tot een luxe pand en voor een bak geld verkocht, dat is natuurlijk wel vrij cynisch."

Marcel vervolgt: "We hebben drie lp’s met een paar succesvolle singles uitgebracht, zoals 'Right Is Might' en 'Macht Kaput Wass Euch Kaput Macht'. Ook hebben we veel in Europa getourd binnen de hardcore punk scene. We waren heel actief, volledig Do It Yourself (DiY) en we hadden een netwerk van bevriende punkers door Europa. Na een tour in Engeland in 1988 was de pijp leeg en hebben we er een punt achter gezet. Sinds 2013 treden we weer op, ook samen met Speedtwin(s). Op 7 januari staan we samen in Merleyn!"

Hoe zijn de Punkathon-bands bij elkaar gekomen?
Von Bongers: "Vanuit het collectief ging dat met vier bands natuurlijk al snel."  Harry vult aan: "Via een oproep op Facebook en enkele fora zoals 'De Arnhemse rock ‘n roll- sociëteit' kwamen we op negen bands. We dachten even dat we op vier bands zouden blijven steken, maar het enthousiasme bleek erg groot."

3voor12 VPRO: artikel en interview over Punkhaton project

Network of Friends

 

Book by Helge Schreiber

extensive interview with Marcel about Neuroot, Arnhem & The Goudvishal

Year: 2011

Country: Germany 

The interview and foto in OX Fanzine is from this book

Photo of Helge Schreiber opening an exhibition in Trondheim in 2014 on Hardcore Punk from Norway.

Ende 2011 erschien „Network of Friends“, ein Buch über die europäische Hardcore-Punk-Szene der Achtziger Jahre. Einen großen Teil der Interviews und Zitate nahmen dort Bands aus den Niederlanden ein, da ich den geografischen Vorteil eines Wohnorts an der deutsch-niederländischen Grenze habe. Dies erlaubte mir, während der Achtziger eine Vielzahl an Konzerten in Venlo, Nijmegen, Arnheim, Hengelo, Winterswijk, Groningen, Amsterdam und Utrecht zu besuchen. Ich fahre bis heute immer noch regelmäßig und gerne nach Holland, um dort gute Punk-Shows zu sehen. In den vergangenen drei Jahrzehnten habe ich eine Menge Freundschaften dort geschlossen und die Bands aus unserem Nachbarland recht gut kennenlernen können. Für mein Buch interviewte ich eine ganze Reihe von Bands aus Holland, wobei die Auswahl subjektiv erfolgte und ich aus Platzgründen nicht auf alle erwähnenswerten holländischen Bands eingehen konnte. Dies soll dieser Artikel nachholen, der ursprünglich Ende 2012 auf Englisch in Ausgabe #30 des Artcore-Fanzines erschienen ist. (Helge Schreiber)

NEUROOT

NEUROOT waren und sind unter den holländischen Hardcore-Punkbands meine Lieblingsband. NEUROOT kamen aus Arnheim, das nah an der deutschen Grenze liegt. Die Mitglieder von NEUROOT waren sehr eng mit dem Goudvishal-Squat in Arnheim verbunden, das einer der besten Konzertorte für D.I.Y.-Punk-Shows in Holland war. 


NEUROOT gehören zu den heftigsten Live-Bands, die ich je gesehen habe, waren bekannt für ihre gewalttätigen musikalischen Attacken. NEUROOT wurden 1981 von ein paar Kids in einem Vorort von Arnheim gegründet und veröffentlichten 1983 ihr erstes Demotape mit dem Titel „Macht kaputt“, das in Punk-Kreisen schnell die Runde machte. Die Leute von NEUROOT machten zu diesem Zeitpunkt auch noch das Shock-Fanzine und standen damals mit fast der gesamten Punk-Szene in Holland in Kontakt.

Die Konzerte in der Goudvishal wurden ab 1984 veranstaltet, da es damals nicht viele andere Läden in und um Arnheim herum gab, wo junge Punks spielen oder gar andere Bands hören konnten. So kam es dazu, dass die Leute von NEUROOT ein Konzert für ihre eigene Band organisierten und bei der Stadtverwaltung von Arnheim vorsprachen. Die bei diesem Auftritt entstandene Live-Aufnahme wurde sogar im holländischen Fernsehen gezeigt. Die Stadtverwaltung war aber nicht dazu bereit gewesen, ihnen finanzielle Unterstützung zu gewähren oder gar einen Club oder Halle zur Verfügung zu stellen, wo regelmäßig Konzerte durchgeführt werden konnten. Letztendlich haben sie 1984 dann ein leerstehendes Warenhaus besetzt. Der harte Kern der Besetzer bestand aus rund zehn Leuten, wobei die Zahl derer, die an der Organisation der Konzerte in der Goudvishal beteiligt waren, sich auf rund vierzig Leute belief. Sie organisierten jedoch nicht nur Konzerte, das Squat wurde auch für politische Veranstaltungen genutzt, wie zum Beispiel die Organisation des Protestmarschs gegen das holländische Flüchtlingsgesetz, welches bis heute in derselben Form gültig und ein wichtiges Thema in der holländischen Gesellschaft ist. An die 2.000 Leute nahmen an dieser Demonstration teil, was damals ein großer Erfolg war. Circa jedes halbe Jahr wurde eine solche Veranstaltung durchgeführt. Unter den tourenden Bands war die Goudvishal recht bekannt und angesehen, wobei anzumerken ist, dass Touren damals bei weitem nicht so professionell gebucht wurden wie heutzutage. Marcel erwähnte hierbei, dass Bands wie TOXIC WASTE aus Belfast oder SCREAM aus den USA mehrere Tage gemeinsam mit den Bewohnern des Squats in Arnheim verbrachten. Eine Ausnahme waren allerdings immer wieder Bands aus den USA, wie zum Beispiel FANG, die überhaupt kein Interesse an einem Austausch mit den Punks vor Ort hatten. Die Leute von FANG waren nur daran interessiert, wo man Gras oder andere Drogen kaufen oder wo sie den nächsten Puff finden konnten. Die italienischen Bands, die auf Tour waren, haben ebenfalls kaum Kontakte geknüpft und sind oftmals sehr früh am nächsten Morgen nach dem Konzert weitergefahren.

Die meisten Punks außerhalb von Arnheim oder Holland stießen durch die 1985er 7“ „Might Is Right“ auf NEUROOT, die bis heute ein Klassiker des holländischen Punkrock ist. Diese 7“ enthält den Song „(Wir sind) Die Ratten vom Müll“, der komplett auf Deutsch gesungen wird. Die tiefe Stimme des Sängers Wouter hat gerade bei deutschen Punks Eindruck hinterlassen. Die „Might Is Right“-7“ erschien auf Smeul Records, welches von der Band für die Veröffentlichung der Single gegründet wurde. Letztendlich blieb diese 7“ aber die einzige Veröffentlichung auf Smeul Records – das nur als Info für unsere Plattensammler-Nerds, die vielleicht noch nach anderen Smeul-Releases Ausschau halten. Diese erste 7“ bescherte NEUROOT eine recht große Aufmerksamkeit, auch wenn der Bassist Marcel der Auffassung ist, dass sie nie eine in der Szene bekannte Band waren. In ihrem Umfeld waren meist die amerikanischen oder englischen Bands populär. Ähnlich sah es zu diesem Zeitpunkt aber überall in Festlandeuropa aus. Ungeachtet dessen haben NEUROOT häufig in Holland und auch einige Male in Deutschland live gespielt. In der zweiten Hälfte der Achtziger Jahre tourten NEUROOT auch in England und Dänemark. Selbst eine Tour in den USA stand in Aussicht, da der amerikanische Zeichner Pushead (zugleich Sänger von SEPTIC DEATH beziehungsweise Betreiber von Pusmort Records) beabsichtigte, eine Split-LP von NEUROOT mit der kanadischen Band FRATRICIDE zu veröffentlichen. Pushead hatte ebenfalls Gefallen an den Songs der 7“ gefunden, woraufhin er den Plan fasste, die vier Songs der 7“ mit zwei weiteren Songs aus der gleichen Session auf einer Split-LP Seite zu veröffentlichen. Die Veröffentlichung war für 1987 angekündigt und es wurden auch eine Handvoll Testpressungen an die Band versandt, aber letztendlich ist die LP nie erschienen. Ich sprach Marcel auf die Nicht-Veröffentlichung an, aber er kann bis heute keine Gründe dafür angeben, da Pushead auf mehrere Kontaktversuche nicht reagierte.

Zu diesem Zeitpunkt hatten NEUROOT bereits ihre erste komplette LP mit dem Titel „Plead Insanity“ aufgenommen, die eine Versinnbildlichung ihrer unglaublichen musikalischen Brutalität darstellte. Diese LP erschien 1987 auf dem belgischen Label Hageland Hardcore, das von Werner betrieben wurde, der in seiner Heimatstadt Scherpenheuvel in der Hageland-Region in Belgien Konzerte organisierte, unter anderem auch für NEUROOT. Werner zeigte Interesse daran, die NEUROOT-LP herauszubringen, da die Band selbst nicht über genügend finanzielle Mittel verfügte, um die LP auf dem eigenen Smeul-Label zu veröffentlichen. Ursprünglich war sogar geplant, die LP als eine Art Kooperation mit dem englischen Label In Your Face Records (betrieben von Kalv von HERESY) zu veröffentlichen, was letztendlich aber doch nicht verwirklicht wurde.

Diese Vinyl-Veröffentlichungen (7“ und LP) sind allesamt ausverkauft, da Werner seit dem Ende der 80er Jahre aus der Szene verschwunden ist und es bislang keine Wiederveröffentlichungen gab. Erst 2008 hat das holländische Label Coalition Records gemeinsam mit Prügelprinz Records aus Mannheim die Songs vom ersten Demo als „Macht kaputt, was euch kaputt macht“ auf einer LP (keine CD!) wiederveröffentlicht. 2012 erschien dann auf dem amerikanischen Label Havoc Records ein 12“-Rerelease, auf dem die Songs von der 1985er 7“ enthalten waren, plus zwei zusätzlicher Bonus-Songs aus der gleichen Studiosession. In absehbarer Zeit soll auch noch die „Plead Insanity“-LP wiederveröffentlicht werden, allerdings mit einem anderen Coverartwork. Es soll der Originalentwurf verwendet werden, der ursprünglich für die englische Version auf In Your Face Records vorgesehen war.

Ende der 80er Jahre lösten sich NEUROOT aus verschiedenen Gründen auf, die allerdings eher persönlicher Natur waren und von den Bandmitgliedern nicht ausgesprochen werden. Was aus den NEUROOT-Leuten geworden ist, berichtet mir Marcel: „Unser Sänger Wouter arbeitet heute als Sozialarbeiter. Er ist in den letzten Jahren christlich geworden. Das war gut für ihn, denn er hatte schwere Probleme mit seiner Drogensucht. Der Glaube hat ihm geholfen, diese zu überwinden. Etje, unser Gitarrist, hat einen eigenen Laden für Bürobedarf. Er hat von seinem Vater den Familienbetrieb übernommen, als dieser gestorben war. Jetzt betreibt er den Laden zusammen mit seiner Mutter und seiner Schwester. Er spielt immer noch in Bands. Wir hatten ja mehrere Schlagzeuger, zu denen habe ich aber keinen Kontakt mehr. Ich spiele auch noch in einer Band, wir haben aber noch keinen Namen und suchen derzeit einen Sänger. Nach NEUROOT habe ich noch bei MOTHER mitgewirkt, die ausschließlich instrumental gespielt haben. Ich arbeite im Qualitätsmanagement eines Telekommunikationsbetriebs, bin dort im Kundenbereich tätig.“

Am 24.02.2013 spielten NEUROOT erstmalig wieder ein Konzert zusammen mit anderen holländischen Bands aus den 80er Jahren. Das Konzert fand im Amsterdamer Paradiso Club im Rahmen der Veröffentlichung des „Punk’s Not Deaf “-Doppel-LP Samplers statt, auf dem jede Menge Bands und Leute zu hören sind, die bereits in den 80er Jahren aktiv waren und es bis heute noch sind. Live spielten am 24.02.2013 neben NEUROOT auch THE VOPO’S, KECKS MODERN (aka FRITES MODERN), BOMBA ROJA, BEP, BACKBITER, BUITENGEBRUIK, KATIE KRUEL und DISTURBANCE.

Es gab während der Achtziger eine enge Verbindung zwischen NEUROOT und dem Goudvishal Squat in Arnheim mit den Leuten von PANDEMONIUM und den Squats in Venlo. Bassist und Sänger Peter von PANDEMONIUM beschrieb seinen ersten Kontakt mit NEUROOT in seinem Buch „Indigo Blue and Red Impact“ aus dem Jahr 2007. Hier ein Auszug:

 

by Ox-Fanzine / Ausgabe #109 (August/September 2013

Ox Fanzine

Year: 2013

Country: Germany

Article by Helge Schreiber